O r a t o r i e n c h o r  B r ü h l  e. V. 
 



Unser Chorleiter



                                                                                                                                 (Foto: Bassem Hawar)                                     


Michael Ostrzyga 


Der Dirigent und Komponist Michael Ostrzyga leitet den Oratorienchor Brühl seit 2007.
Im Jahr 2008 wurde er zum Universitätsmusikdirektor und Leiter des Collegium musicum in Köln berufen und betreut als Dirigent Sinfonieorchester und Kammerorchester sowie Chor und Kammerchor der Universität.
Als Gastdirigent arbeitete er außerdem mit verschiedenen Klangkörpern wie den Kölner Vokalsolisten, der Neuen Philharmonie Westfalen und dem Neuen Rheinischen Kammerorchester zusammen. Sein Repertoire reicht von mittelalterlichen Gesängen bis hin zu Mahlers Auferstehungssinfonie und Neuester Musik einschließlich experimenteller Großprojekte wie „EurOratios“ im Rahmen von AchtBrücken 2013. Früher als Pianist und Organist aktiv, hat er das Kammerensemble "Sforzato" mitbegründet. In allen diesen Positionen hat Ostrzyga zahlreiche neue Werke in Auftrag gegeben und uraufgeführt, u. a. von Friedrich Jaecker, Martin Herchenröder, Anno Schreier und Jan Masanetz.

Michael Ostrzyga hat darüber hinaus ein internationales Renommée als Komponist insbesondere von Chormusik erworben mit Aufträgen u. a. vom Schleswig Holstein Musik Festival und dem Internationalen Neue Musik Festival Streams, wie auch von renommierten Ensembles wie The Chamber Choir of Asia, dem finnischen YL Male Voice Choir (Ylioppilaskunnan Laulajat) und dem lettischen Chor "Kamēr...".

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     (Foto: Bassem Hawar)

Zu Interpreten seiner Werke zählen auch das Rheinische Klavierduo, Organist Johannes Geffert,
New Dublin Voices, der Australian Chamber Choir, die schwedischen Chöre Kammarkören Pro Musica and Allmänna Sången, Consono, The Choral Project (USA) und der via-nova-chor München. Die Uraufführung seines IUPPITER wurde 2007 mit dem Carl-Orff-Preis in Marktoberdorf ausgezeichnet, 2009 wurde es Repertoire im schwedischen Chordirigenten-Wettbewerb Eric Ericson Award. Seine Klavierminiaturen „Der singende Wind“ wurden mit dem „Best Edition 2011“ prämiert.

Im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen, erhielt er seine erste musikalische Ausbildung (Orgel, Klavier, Chorarbeit) von Bruno Zaremba bevor er seine Studien in Köln bei Marcus Creed (Dirigieren), Friedrich Jaecker (Tonsatz) und Peter Degenhardt (Klavier) 2005 absolvierte.

 
 


Bisherige Leiter und Dirigenten

1977 - 1984

Albert Elbert ist der erste Leiter des Chores. Er gründet mit Schülern, Eltern und Lehrern des Max-Ernst- Gymnasiums einen Schulchor und legt damit den Grundstein für den heutigen Chor. Unter seiner Führung findet 1979 der erste öffentliche Auftritt unter dem Namen "Oratorienchor Brühl" statt mit der Aufführung der "Johannespassion" von G.F. Händel.

1984 - 1994

Wolfgang Fromme vom „Collegium Vocale Köln" übernimmt die musikalische Leitung und fördert mit steigenden Anforderungen die Entwicklung des sich ständig vergrößernden Chores.

1995 - 2002  

Celso Antunes führt diese Arbeit fort. Mit hohem musikalischem Anspruch und Qualitätsbewusstsein setzt er neue Maßstäbe in der Chorarbeit.
Der Oratorienchor wird Mitglied im "Verband Deutscher KonzertChöre e.V.".
In Anerkennung und Würdigung der musikalischen Leistung wird dem Oratorienchor im Jahr 2000 der Kulturpreis des Erftkreises verliehen.

2002 - 2007

Lothar Rudolf Mayer übernimmt die künstlerische Leitung des Oratorienchores und setzt die anspruchsvolle Tradition der Chorarbeit mit neuen Akzenten fort.

2007 - ...                                                         

Michael Ostrzyga wird am 07. Mai zum Dirigenten und künstlerischen Leiter des Oratorienchores Brühl gewählt. Seine Arbeit führt den Chor zu neuen großen Erfolgen.

  

Zurück zum Seitenanfang